Anzeige

(Anzeige)

#1 Sonne

Sommer, Sonne und der Sonnenstich ist nicht weit entfernt. Die Sonne schadet nicht nur dem Menschen, nein, auch dem Tier. Zu viel Sonne kann einen Sonnenstich bei einem Hund hervorrufen. Deshalb ist ausreichend Schatten für Mensch und Tier unabdinglich. Beim Spaziergang im Urlaub ist auch darauf zu achten, wo Sie spazieren gehen und auf welchem Untergrund. Zu heiße Gehwege wie zum Beispiel Asphalt können den Pfoten des Hundes schaden. Auch hier gilt wieder das Gebot: Schattig vor sonnig bevorzugen! Die Sonne heizt geschlossene Räume oder Fahrzeuge sehr schnell auf – Lebensgefahr droht für Mensch und Hund.

 

#2 Wasser

Surfender Hund

Wasser ist ein Muss. Auch Hunde können unter Dehydration leiden. Für ausreichend Wasser muss stets gesorgt werden. Nehmen Sie eine Wasserflasche mit und formen Sie zur Not ein Schälchen mit der Hand. Ihr Hund wird froh über den Durstlöscher sein. Vermeiden Sie zudem zu sportliche Aktivitäten, denn diese kosten im Sommer noch mehr Kraft und Schwitzanfälle sind vorprogrammiert. Wählen Sie deshalb den frühen Morgen und späten Abend für ausgiebige Spaziergänge.

 

#3 Sicherheit

Fremdes Land und neue Gerüche sind die perfekte Kombination für das Ausbüxen eines Hundes. Kann man es einem Hund übel nehmen, wenn er oder sie das Urlaubsziel auf eigene Faust entdecken will? Ein GPS Ortungsgerät löst dieses Problem im Nu. Mit dem Tractive GPS Tracker können Sie die aktuelle Position ermitteln und einen virtuellen Zaun erstellen, um im Traumurlaub stets ein gutes Sicherheitsgefühl zu haben. Sicherheit war noch nie so einfach und das nicht nur im Urlaub!

 

#4 Abkühlung

Hund schüttelt sich am Strand

Viele Hunde sind richtige Wasserratten. Wenn das auf Ihren Hund zutrifft, dann informieren Sie sich, ob Hunde auf dem Strand oder dem See erlaubt sind. Wenn ja, Jackpot. Ein ausgiebiger Spaziergang vor dem Wasserbesuch senkt das Risiko eines peinlichen Häufchens vor den Badegästen. Waschen Sie mit klarem Wasser nach einem Wasserausflug am Meer die letzten Salzreste aus dem Fell. Das Trinken von salzhaltigem Wasser ist zu vermeiden, da dies der Verdauung nicht gut tut und im schlimmsten Falle zu Durchfall führt. Der Tracker ist auch im Wasser ein treuer Begleiter, denn er ist zu 100% wasserdicht.

Wenn ein Hund das Wasser meidet, hat er dafür bestimmt Gründe. Nicht jeder Hund mag Wasser.  Einen Hund zum Schwimmen zu zwingen, ist ein absolutes Tabu.

Spaß, Sicherheit und Entspannung gehören im Urlaub einfach zusammen – auch mit Hund. Beachten Sie diese 4 Tipps und genießen Sie Ihren Traumurlaub in vollen Zügen!


Anzeige

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste (Weitere Infos). Mit der Website-Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.