Anzeige
Schäferhund zieht Leine

Hund + Haftung - Nicht nur direkte Verursachung eines Unfalls durch einen Hund, z.B. durch Anrempeln eines Passanten, kann zu Haftungsansprüchen gegenüber dem Hundebesitzer führen. In Einzelfällen kann ein durch Angst vor dem Hund ausgelöster Unfall ausreichen.

Das Oberlandesgericht Brandenburg (Az 12 U 94/07 siehe auch PDF Urteil online ) entschied in einem konkreten Einzelfall, daß der Hundehalter auch hierbei für Schäden haftbar gemacht werden kann, die als Konsequenz auf das Verhalten des Hundes folgen.

Eine 78-jährige Radfahrerin hatte sich in dem gerichtlich verhandelten Fall durch einen bis auf wenige Meter auf sie zulaufenden Hund erschreckt, Dadurch war sie beim Absteigen vom Fahrrad gestürzt und hatte sich dabei verletzt.

Der Hund war zum Zeitpunkt des Sturzes bereits von seiner Besitzerin erfolgreich zurückgerufen worden. Der Schaden wurde also nicht direkt durch das Tier verursacht. Ausschlaggebend war aber nach Ansicht des Gerichts, daß das für den Außenstehenden unberechenbare und schnelle Annähern eines Hundes ausreichend sein kann, einen Menschen so zu erschrecken, um Schäden wie Verkehrsunfälle oder Stürze auszulösen.

Die Haftung für den Schaden in diesem konkreten Fall trägt deshalb, falls sie nicht entsprechend versichert ist, die Hundebesitzerin selbst. 

Anzeige

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste (Weitere Infos). Mit der Website-Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.