Hunde-Suche - Vermittlung - Tipps für unerwartete Hunderetter: Wohin mit einem gefundenen oder zugelaufenen Hund, einer Katze oder was einem an Haustieren sonst so unerwartet und verloren über den Weg laufen kann? Haustiere (und auch landwirtschaftliche Nutztiere) unterliegen dem sogenannten Fundrecht. 

Ein gefundenes Tier muss also bei einem Tierheim oder bei der nächstgelegenen Polizeidienststelle abgeben werden, Die Polizei nimmt in solchen Fällen lediglich kurz die Personalien des Finders auf und gibt das Tier ebenfalls an ein Tierheim weiter. Dorthin werden auch Hundehalter verwiesen, die ihr vermisstes Tier suchen. Bewährt hat sich zudem eine Registrierung von Haustieren. Am besten in Verbindung mit einem unter der Haut platzierten Erkennungs-Chip. Den Chip liefert der Tierarzt, ein umfassendes Haustierregister existiert zum Beispiel bei Tasso e.V .

Doch was, wenn der Besitzer nicht direkt ausfindig zu machen ist? Wenn ein Finder so sehr Gefallen an seinem Findling entwickelt, daß er ihn selbst behalten möchte, wird das oftmals in Form einer Pflegestelle ermöglicht. Wenn sich in den darauffolgenden sechs Monaten kein Besitzer findet, kann er das Tier in der Regel behalten, was übrigens gar nicht so selten vorkommt.  (wk)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch den Besuch der Website stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu: Datenschutzeinstellungen