Jedes Jahr freuen sich viele auf den Sommer. Doch Sonnenschein und hohe Temperaturen bergen auch gesundheitliche Gefahren für Mensch und Hund. Mit folgenden Tipps kann man die heiße Zeit für sein felltragendes Haustier angenehmer gestalten.

Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e. V. (ZZF) weist nochmals auf den Grundunterschied zum Menschen hin. Hunde können nur Hecheln statt schwitzen. Sie besitzen nur wenige Schweißdrüsen an den Pfoten. Ansonsten regeln Hunde ihren Wärmehaushalt über das Hecheln. Deshalb haben sie bei Hitze eindeutige Nachteile zum Menschen.

  • Das bekannte "No-Go" kann man gar nicht oft genug wiederholen: Um einen Hitzschlag zu vermeiden, dürfen Hunde bei warmen Außentemperaturen auf keinen Fall im Auto gelassen werden. Der Innenraum heizt sich in kurzer Zeit auf, was zu schweren Herz- und Kreislaufstörungen und häufig sogar zum Tod des Hundes führt.
  • Bei längeren Autofahrten müssen Besitzer genügend Trinkpausen einplanen.
  • Auch zu Hause ist es wichtig, immer frisches Wasser im Napf bereitzustellen.
  • Gassi gehen sollte man möglichst in den Morgen- und Abendstunden einplanen.
  • Lässt sich ein Spaziergang zur Mittagszeit nicht vermeiden, sollte der Spaziergang möglichst an schattigen Bäumen entlang, in einen Park oder ans Wasser führen".
  • In der Sonne werden Straßen- und Bürgersteige empfindlich heiß. Hundepfoten trocknen auf dem heißen Boden aus, werden spröde und können aufreißen.Um Schmerzen beim Spaziergang zu verhindern, sollten asphaltierte Routen im Sonnenschein möglichst minimiert werden. Weisen Pfotenballen Risse auf, sollten Sie zuhause mit einem Pflegemittel behandelt werden.

Im und mit Wasser abkühlen

Weil oft nicht die Möglichkeit besteht, seinen  Hund in einem Gewässer abkühlen zu lassen, bietet der Fachhandel inzwischen sogar Hundepools an. Mit der entsprechenden Größe und robustem Boden sollen sie besser für Hunde geeignet sein, als die herkömmlichen Kinder-Planschbecken.

Für besonders dickfellige bzw. hitzeempfindliche Vierbeiner werden inzwischen sogar Kühlmatten oder Kühlbetten angeboten. Durch ein spezielles Gel sollen sie ohne Vorkühlen wohltuende Kühle abgeben.

Wer das übertrieben findet, der sollte sich an die Schatten- Trink- und Gassi-Regeln halten. Wenn Mensch und Hund an heißen Tagen bei der körperlichen Aktivität einen bis zwei "Gänge herunterschalten", kommt man mit den "Hundstagen" meist ganz gut zurecht. Hunde machen ihren Besitzern durch ihr Verhalten dabei oft vor, was sie auch selbst beherzigen sollten. In diesem Sinne - cool down and relax. Für einen schönen Sommer 2019!

Diese Seite verwendet Cookies (Details einsehen). Durch den Besuch der Website stimmst Du der Cookie-Nutzung zu.