Anzeige

Europas größtes Hundemagazin DOGS würdigt mit diesem Preis jedes Jahr das Engagement Einzelner und vierbeiniger Helden. Die Bandbreite reicht vom außergewöhnlichen Hund bis zu Hundeliebhabern, die das Leben für und mit Hunden besonders schön machen bis zum hundefreundlichen Betrieb. Erstmals rief das Magazin auf, Bewerbungen für den 'ältesten Hund Deutschlands' einzusenden.  Das Alter der Siegerin macht vielen Hundebesitzern Hoffnung, wenn Sie an den eigenen Wuffi denken:

Die Preisträger des DOGS AWARDS 2018 im Überblick:

"Älteste Hund Deutschlands": Erstmals rief das Magazin auf, Bewerbungen für den 'ältesten Hund Deutschlands' einzusenden. Es ist schließlich (ähnlich wie bei den Menschen) eine "volljährige" Hündin geworden. Gewonnen hat dieses Jahr die achtzehnjährige Border-Collie-Mischlingsdame Kira aus Homburg an der Saar. Sie ist der älteste Hund, der DOGS per Leserzuschriften gemeldet wurde. Kira ist uralt, aber trotzdem fit. Sie begeistert selbst ihre Tierärztin, die über Kiras Gesamtzustand sehr beeindruckt ist. Nicht nur Gelenke und Organe machen mit, es ist vor allem Kiras gute Laune, die ihr Komplimente einbringt. (Siehe auch: Wie alt werden Hunde?)

Vierbeinger "Held des Jahres": Der Dackel-Pudel-Mix Merlin bringt als Besuchshund zweimal die Woche gute Laune in eine Wohngruppe für geistig und körperlich eingeschränkte Menschen und sorgt für Abwechslung in einer Pflegeeinrichtung in Essen. Einige Besucher spielen mit ihm Ball, andere gehen spazieren, wieder andere kuscheln. Das klingt nach Freizeit, erfordert beim Hund aber Konzentration und Disziplin. Außerdem braucht der Hund starke Nerven und Einfühlungsvermögen. Merlin bringt ein starkes Selbstbewusstsein mit und meistert viele Aufgaben intuitiv.

"Hundefreundlichste Initiative": In der "Dog Care Clinic" Tierklinik von Marina Möbius in Sri Lanka werden die zahlreichen Straßenhunde des Landes geimpft, kastriert, versorgt und ihnen über ein Re-Home-Programm ein neues Zuhause gegeben. Gleichzeitig erhalten die neuen Hundebesitzer eine kleine Rente, Futterspenden und die lebenslange medizinische Versorgung des Vierbeiners. Dies ermöglicht Mensch und Tier ein besseres Leben und ist für beide Seiten ein Gewinn.

"Persönlichkeit des Jahres": Professor Martin S. Fischer ist Zoologe und Evolutionsbiologe an der Universität Jena und leitet das Phyletische Museum in Jena. Seit 2005 erforscht Martin Fischer den Bewegungsapparat von Hunden. Nicht zuletzt mit seiner aufwendigen Gangbildanalyse von 37 Rassen hilft er dabei, Krankheiten im Bewegungsapparat von Hunden vorzubeugen.

Der Preis für den 'hundefreundlichsten Betrieb' ging nach Stuttgart. Auf Trab halten hier die Bürohunde die Belegschaft des Kosmos Verlags. Hier ist die Anwesenheit von Hunden am Arbeitsplatz eine in mehreren Hundegenerationen gewachsene Tradition. Zeitweise bis zu elf Hunde dösen unter dem Schreibtisch oder trotten durch Vertrieb, Lektorat und Marketing - die Hunde gehören einfach zum Team. Insgesamt sorgen die Vierbeiner durch ihre pure Anwesenheit für gute Laune und Themen jenseits des Arbeitsalltags, was sich sich positiv auf das gesamte Betriebsklima auswirkt und die Mitarbeiter auf so manche gute Idee in Sachen Hunderatgeber bringt.

Mehr Informationen zum Wettbewerb sowie ausführliche Portraits der DOGS AWARD-Gewinner gibt es in der aktuellen Ausgabe von DOGS 06/2017.

(Quelle: Verwendetes Presse-Infos von ots/Gruner+Jahr)

Siehe auch: Wie alt werden Hunde?

Anzeige

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste (Weitere Infos). Mit der Website-Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.