Der Hund ist der Deutschen liebstes Haustier. Nicht verwunderlich also, dass der Vierbeiner auch im Urlaub immer mit dabei sein soll. Damit der Urlaub mit dem Hund für Mensch und Tier zu einem unvergesslichen Erlebnis wird, müssen jedoch schon bei der Urlaubsplanung ein paar Dinge beachtet werden.

 

Die Wahl des Reisezieles – wohin soll es gehen?

Grundsätzlich können Hunde ihr Herrchen weltweit begleiten. Allerdings gelten in vielen Ländern spezielle Einreisebestimmungen, die für die Einreise mit dem Hund zwingend erfüllt werden müssen. Gerade Hunderassen, die in manchen Bundesländern als Listenhunde gelten, dürfen in vielen Ländern gar nicht einreisen. Zusätzlichen sollten sich die Hundehalter über eine mögliche Leinen- oder Maulkorbpflicht am Urlaubsort informieren und den Hund schon vor der Reise an den Maulkorb gewöhnen.

Neben den Einreisebestimmungen müssen auch die klimatischen Bedingungen bei der Auswahl des Reiseziels beachtet werden. Der Klimawechsel stellt für die Vierbeiner eine große Belastung dar, unter der besonders ältere oder empfindliche Hunde sehr stark leiden. Doch nicht nur große Hitze macht den Tieren zu schaffen, auch eisige Temperaturen können den Hunden zusetzen. Hunderassen, die kaum Unterwolle besitzen, sollten bei Reisen in kalte Länder unbedingt mit einem entsprechenden Hundemantel ausgestattet werden.

Grundsätzlich gilt: Wer mit seinem Hund verreisen möchte, sollte den Vierbeiner rechtzeitig impfen und entwurmen lassen. Auch ein Gesundheitscheck ist durchaus ratsam. Zusätzlich wird bei der Einreise in ein EU-Land ein EU-Heimtierausweis sowie ein Mikrochip benötigt.

 

Die Unterbringung während der Reise

Egal, ob man mit dem eigenen Auto in den Urlaub fahren möchte oder eine Zugfahrt beziehungsweise einen Flug mit dem Hund plant, der Vierbeiner muss in jedem Fall sicher untergebracht werden. Denn gerade im Auto kann das Gepäck im Kofferraum eine ernst zu nehmende Gefahr für den Hund darstellen. Hier bietet eine stabile Hundetransportbox aus Kunststoff oder Aluminium einen zuverlässigen Schutz, ohne den Hund einzuengen.

Eine Zug- oder Flugreise ist für die meisten Hunde mit Stress verbunden. Größere Hunde mit einem Gewicht von über fünf Kilogramm müssen während des Fluges in einer Transportbox untergebracht werden und reisen im Gepäckraum mit. Kleine Hunde bis fünf Kilogramm dürfen im Handgepäck mitfliegen. Auch im Zug dürfen größere Hunde nur in einer Transportbox mitreisen.

(Quelle: Sina Albers)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch den Besuch der Website stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu: Datenschutzeinstellungen