Die Weihnachtszeit ist für Haustiere eine besonders aufregende Zeit: Weihnachtsbaum, Geschenkpapier, Lametta und Leckereien von der Festtafel sind für Haustiere verlockend - bergen aber viele Gefahren. Der Deutsche Tierschutzbund erinnert deshalb auch im Jahr 2013 daran, wie Weihnachten auch für die tierischen Familienmitglieder ein stressfreies Fest wird.

Tierfreunde sollten grundsätzlich darauf verzichten, Leckerbissen vom Weihnachtsessen zu verfüttern. Laut Tierschutzbund ist in dieser Zeit zudem die Gefahr einer Vergiftung besonders hoch: Duftöle, Pflanzen wie die Christrose und auch Schokolade enthalten Substanzen, die für Tiere giftig sind. Eine große Gefahrenquelle stellt auch der Weihnachtsbaum dar - daher sollten sich Katzen und Hunde nur unter Aufsicht in der Nähe aufhalten.

Viele Menschen wollen ihren geliebten Tieren zu Weihnachten eine Freude bereiten. Das Verfüttern von gewürzten Speisen ist jedoch nichts für sensible Hunde- und Katzenmägen, die Tiere vertragen die Gewürze nicht. Noch wichtiger ist das Thema Schokolade: Schon eine geringe Menge des in der Kakaobohne enthaltenen Wirkstoffs Theobromin kann bei Tieren zu schweren Vergiftungserscheinungen führen

Außerdem sollte den Tieren nichts zu fressen gegeben werden, was eine Verletzungsgefahr birgt, also keine Fischgräten und splitternden Geflügelknochen. Essensreste sind daher immer direkt wegzuräumen. Gerne lecken Vierbeiner Duftöle oder aufgesprühten Schnee ab. Da diese aber giftige Substanzen enthalten, sollten sie vermieden werden. Zudem können sich Haustiere vergiften, wenn sie an den für die Jahreszeit typischen Pflanzen, wie Weihnachtssterne, Stechpalmen, Christrosen und Misteln, knabbern.

 

Gefahrenquelle: Weihnachtsbaum

Ein Weihnachtsbaum fasziniert vor allem Katzen und Hunde. Steht er mitten im Raum, kann dies eine Gefahrenquelle sein, weil Tiere den Baum anspringen und eventuell auch umstoßen können. Am besten ist es, den Baum in eine Ecke zu stellen, gut zu befestigen und für einen sicheren Halt zu sorgen.

Baumschmuck aus Naturmaterialien (Stroh, Holz) ist nach Ansicht des Tierschutzbundes ungefährlicher als bleihaltiges Lametta und leicht zerbrechliche Glaskugeln, deren kleine Exemplare sogar von Haustieren verschluckt werden könnten. Eine LED-Lichterkette sei Wachskerzen vorzuziehen, um Bränden vorzubeugen. Auf Duftöle und Schneespray sollten Tierhalter wegen giftiger Inhaltstoffe verzichten, denn Haustiere könnten daran lecken. 

(Erstellt mit Material des Deutschen Tierschutzbundes - Spendenkonto-Daten und Online-Spendenformular unter http://www.tierschutzbund.de/index.html )

Siehe auch: Gefährliche Lebensmittel für Vierbeiner

Diese Seite verwendet Cookies. Durch den Besuch der Website stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu: Datenschutzeinstellungen