Die Auswahl an Hundehalsbändern erscheint einem als Herrchen oder Frauchen eines Hundes nahezu unendlich: Die unterschiedlichsten Modelle in verschiedenen Farben, Materialien, Mustern, Längen und Breiten sind in Zoohandlungen und in Online-Shops erhältlich. Bei Farbe und Muster darf allein der persönliche Geschmack von Herrchen und Frauchen entscheiden, bei Größe und Breite sollte dagegen auf die Bedürfnisse des Hundes geachtet werden.

Würde man seinen Vierbeiner fragen, welches Hundehalsband er tragen möchte, würde er bei seiner Entscheidung sicher auf den Tragekomfort und die Passform achten. Er ist schließlich derjenige, der es tragen muss, und da möchte er weder von einem zu kleinen Halsband eingeengt, noch von einem schlecht verarbeiteten wund gescheuert werden. Hier deshalb einige hundegeprüfte Tipps für den Kauf eines Hundehalsbandes.

 

Auf Größe und Weite achten

Zunächst muss das Hundehalsband für Ihren Liebling natürlich die richtige Größe haben. Diese findet man durch Messen des Halsumfanges heraus oder man nimmt seinen Vierbeiner einfach mit in den Hundeshop und probiert das Halsband direkt an. Zudem können Halsbänder  in der Weite reguliert werden, so dass das Hundhalsband auch dann noch passt, wenn der Hund etwas wächst oder zulegt. Beim Regulieren der Weite ist es wichtig darauf zu achten, dass das Halsband nicht zu locker sitzt, da es der Hund beim Toben oder Stöbern im Gebüsch sonst verlieren könnte. Es darf aber auch nicht zu eng sein, da dies sehr unangenehm für den Hund ist, und er sich sogar verletzen könnte. Es sitzt genau richtig, wenn Sie noch zwei Finger zwischen das Band und den Hals des Hundes schieben können. Als nächstes ist die Breite des Bandes für den Tragekomfort entscheidend. Während man für einen Welpen oder kleinen Hund ein schmales Hundehalsband wählt, da ein zu breites Band zu großen Druck auf den schmalen Hals ausübt, sollte man für ausgewachsene, große Hunde ein breiteres Halsband wählen. Je schmaler das Halsband ist, desto mehr schneidet es in den Hals des Hundes ein, wenn dieser an der Leine zieht.

 

Bequemer Tragekomfort ist wichtig

Das Material ist entscheidend dafür, ob das Hundehalsband für den Hund bequem zu tragen ist. Die erste Wahl eines Hundes wäre sicherlich ein mit weichem Leder unterfüttertes Hundehalsband. Durch das weiche Leder wird das Scheuern am Hals und im Nacken minimiert. Ein Halsband aus weichem Nylon ist für den Hund ebenfalls komfortabel zu tragen. Hier sollte man auf sauber genähte Kanten achten, damit das Halsband nicht reibt und ziept. Ein Hundehalsband mit Klickverschluss kann einfach und schnell an- und abgelegt werden und ist damit für Herrchen, Frauchen und Vierbeiner eine äußerst bequeme Lösung.

 

(Gastbeitrag von: Puppy & Prince)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch den Besuch der Website stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu: Datenschutzeinstellungen