Sie ist ein Ärgernis für viele Hundebesitzer. Die in Österreich und auch in fast allen deutschen Kommunen erhobene Hundesteuer oder zumindest deren Höhe wird oft als ungerecht empfunden. Um zu helfen, diesen Umstand zu ändern, hat sich nun eine Aktion "Stoppt die Hundesteuer" gegründet.

Initiatoren für diese Aktion zur Abschaffung der Hundesteuer sind das Hundemagazin DOGS, der Deutsche Tierschutzbund, der Verband für das Deutsche Hundewesen und die Tierschutzorganisation TASSO.

Erstes Ziel der Aktion ist es nach Angaben der Initiatoren über die Ungerechtigkeit der Abgabe aufzuklären und Stimmen gegen die umstrittene Sondersteuer zu sammeln. Wer die Initiative unterstützen möchte, kann seine Stimme gegen die Hundesteuer auf der DOGS Website unter www.stopptdiehundesteuer.de abgeben. Die gesammelten Stimmen wollen die Initiatoren dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg vorlegen und damit die hier vorliegende Klage eines Rechtsanwalts unterstützen, da die Steuer nicht mit geltendem Recht vereinbar sei.

Hier einige Argumente, die gegen die Hundesteuer ins Feld geführt werden:

Deutschland,und Österreich gehören zu den wenigen Ländern, in denen Hundebesitzer über diesen Weg zur Kasse gebeten werden. Länder wie Frankreich, Italien, Spanien, Schweden und Dänemark haben die Hundesteuer längst abgeschafft.

Weiteres Argument: Die Hundesteuer sei sozial ungerecht und belaste einseitig die Hundehalter: Alle anderen Tierarten, z.B. Katzen, Pferde oder Reptilien, dürften steuerfrei gehalten werden.

Außerdem: Da die Hundesteuer nicht zweckgebunden verwendet werden muss, sei sie eine unfaire Luxussteuer: Sie diene allein der Erhöhung der kommunalen Einnahmen. Anders als häufig vermutet, können Hundebesitzer für ihre Sondersteuer nicht erwarten, dass Gehwege gesäubert oder Freilaufzonen eingerichtet werden.

Dass die Hundesteuer finanziell durchaus Gewicht hat, zeigen folgende Zahlen: Allein in Bayern nahmen die rund 2000 Kommunen im Jahr 2010 etwa 22 Millionen Euro ein. Bundesweit kamen rund 258 Millionen Euro zusammen.

(Quelle: Mit Material von ots / G+J LIFE )

Siehe auch DOGS Website unter www.stopptdiehundesteuer.de

Diese Seite verwendet Cookies. Durch den Besuch der Website stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu: Datenschutzeinstellungen