Rund 5,4 Millionen Hunde leben in deutschen Haushalten. Aber nicht alle können oder wollen sich einen teuren Rassehund leisten. Wie die große Nachfrage nach billigen Hundewelpen bedient wird, zeigte "ZDFzoom" in der Sendung "Das illegale Geschäft mit Hundebabys" am Mittwoch, den 11. Januar 2012. Wer die Sendung verpasst hat, kann das mit etwas Glück nachholen. 

Darum geht es: Durch die Öffnung der EU in Richtung Osten ist der Handel mit Hundewelpen unkontrollierbar geworden. Die in Polen, Tschechien, Ungarn und Rumänien geltenden Tierschutzgesetze werden oft schlicht missachtet. So genannte "Vermehrer" produzieren dort Hunde wie am Fließband. Die Tiere leben in Kot und Schmutz, sie werden weder artgerecht gehalten noch ausreichend medizinisch versorgt.

Schicke Moderassen wie West Highland Terrier, Möpse oder Chihuahuas kosten so im Schnitt nur ein Zehntel dessen, was ein deutscher Züchter verlangt. Tausende dieser Hunde kommen jedes Jahr nach Deutschland, ohne Papiere, ohne Impfungen, krank. "Das ist ein Riesengeschäft, dahinter steckt hohe kriminelle Energie mit fast mafiösen Strukturen", klagt eine Amtstierärztin.

In der ZDFzoom Sendung trifft Reporterin Utta Seidenspinner auf geprellte Hundebesitzer, hilflose Amtstierärzte und polnische Züchter und zeigt, wie schwer es ist, solche Machenschaften zu unterbinden.

Über die ZDFzoom Website gibt es kurze Infos zur Sendung und einen Link zur ZDF-Mediathek, in der man (noch) den Beitrag als Online-Video (30 min) sehen kann. (Ältere Beiträge der Sendungen der öffentlich-rechtlichen Sender sind oft nach einer gewissen Zeit in den Online-Mediatheken nicht mehr verfügbar.)

http://zoom.zdf.de/ZDFde/inhalt/14/0,1872,8438574,00.html
(Quelle: Mit Material vom ZDF)

Siehe auch:

Hunde vom guten Züchter

Hunde aus dem Tierheim

Diese Seite verwendet Cookies. Durch den Besuch der Website stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu: Datenschutzeinstellungen