Traraaa, am 10. Oktober 2010 ist wie jedes Jahr Welthundetag. Was, warum? Ja, der Welthundetag ist ein etwas seltsamer Gedenktag. Er ist (noch) relativ unbekannt aber nicht wenige Hundebesitzer scheinen ihn für begrüßenswert und sinnvoll zu halten. Wo kommt dieser besondere Tag eigentlich her, was macht man an einem solchen Tag?

Kurz nach dem Welttierschutztag am 4. Oktober gelegen, steht man erstmal etwas ratlos da. Auf Tierschutz, vernünftiges Miteinander von Mensch und Tier, gegen Billig-Zucht Welpenhandel etc. wurde also gerade erst von gemeinnützigen Oragnisationen hingewiesen.

Noch irritierender: In der Öffentlichkeit ist der Welthundetag bisher noch ziemlich unbekannt und auch sein Ursprung schlummert irgendwie im Dunkeln. Sogar Wikipedia (Stand Anfang Oktober 2010) weiß nichts darüber zu berichten.

Könnte also gut sein, dass irgendjemand eine Idee hatte, die sich nun verselbständigt und jährlich erneut hervorgeholt wird, weil man dann einen Aufhänger für Aktionen rund um den Hund hat. 

Das doofe an einem Welthundetag ist ja leider, dass man als Hundebesitzer gut darüber klagen kann, dass Nicht-Hundemenschen zu wenig Verständnis für die Vierbeiner haben, diese kaum Freilaufflächen finden, man nicht überall mit Hund hin darf etc. Aber sind wir ehrlich: Außer Hundefreunden kriegt diesen Tag für den Hund eh keiner mit, solange keine Zweibeiner / Vierbeiner - Demos auf die Straße gehen. 

Sollten Vereine oder Tierschutz-Organisationen an diesem Tag mehr organisieren und was denn genau? Braucht man diesen Tag überhaupt?

Oder vielleicht bleibt es doch an uns hängen: Was ist das ganz Besondere am eigenen Vierbeiner, woran man an diesem Tag einmal denken sollte? Was möchte bzw. könnte man als Hundebesitzer an diesem Tag mit oder für seinen Hund tun - an seinem ganz persönlichen Welthundetag?

wunsch-hund.de ist auf Kommentare gespannt...

Diese Seite verwendet Cookies (Details einsehen). Durch den Besuch der Website stimmst Du der Cookie-Nutzung zu.