Hundeschule Dog Campus

Waldthausenstr. 3a
46238
Bottrop
Bundesland: NRW
Ansprechpartner / in: Isabell Lahme
Email: lahme@hundeschule-dogcampus.de
Telefon: 02041/7717003
Website der Hundeschule: Website-Adresse
Hundeschulen-Kurse und Angebote: Hundetraining für Kinder Damit Ihre Kinder positive Erfahrungen mit Hunden machen, lernen Sie mit uns in spielerischer und freundlicher Grundstimmung den selbstsicheren Umgang mit Hunden und bekommen konkrete Regeln für den Umgang mit Hunden vermittelt. Mit Dog Campus lernen Sie und Ihre Kinder, wie Ihr Hund sich mit Hilfe seiner Körpersprache ausdrückt und wie Sie sich dieses Wissen in der Kommunikation mit ihrem vierbeinigen Freund zu nutzen machen. Beide werden im Umgang miteinander auf positive Weise gefordert und lernen ein verantwortungsvolles Miteinander, welches sich auch auf menschliche Beziehungen günstig auswirkt. Und einen Hund als guten Freund zu haben tut Kindern richtig gut! Welpenfrüherziehung: Wenn ein Welpe in sein neues Zuhause kommt, hat er einiges zu entdecken und zu lernen. So wie Kinder lernen, lernen auch Welpen so leicht und spielend wie nie mehr im Leben. Es ist deshalb sehr wichtig, dass wir den Welpen im Training behutsam an unterschiedliche Reize wie Geräusche, Verkehr, Tiere und andere Menschen gewöhnen. Der Basisgehorsam wird im Einzeltraining aufgebaut, um einen optimalen Lernerfolg zu erhalten. Mit der großen Ablenkung in einer Gruppe ist ein Welpe am Anfang noch überfordert. Im Trainingsplan enthalten sind speziell auf ihren Welpen abgestimmte Theorie- und Praxisteile. Zur Sozialisierung werden gezielte Treffen mit ausgewählten, sozial kompetenten Hunden mit in den Unterricht integriert. Junghundekurs: Der Junghund hat bereits einiges an Erfahrungen gesammelt und Eindrücke gewonnen. Nun entwickelt er mehr Selbständigkeit und wird neugieriger. Zudem werden Erziehungsübungen oft nicht wie gewohnt bereitwillig ausgeführt und die Grenzen werden immer wieder aufs Neue getestet. Hier werden nun die Regeln und Befehle des ersten Grundgehorsams, wie auch das Vertrauen und die Bindung zum Menschen ausgebaut und vertieft. Über Spaß, Spiel und Motivation wird der Junghund gefördert. Der Hundehalter lernt, Signale des Hundes zu deuten und kann somit die Kommunikation mit seinen Hund verbessern. Das Spiel untereinander fördert die Kommunikation zwischen den Hunden. Erwachsene Hunde: Ein Hund lernt sein ganzes Leben lang. Oft sind Hundebesitzer der Meinung, wenn sich im Erwachsenenalter Erziehungslücken auftun, oder vielleicht bis dahin eingeschlichen haben, dass es nicht mehr möglich sei, eben diesem erwachsenen Hund etwas Neues oder Anderes beizubringen. Die Motivation des Hundes spielt hierbei eine ganz wichtige Rolle. Das soll nicht heißen, dass alle Hunde alles lernen können. Rassebedingte und genetische Veranlagungen setzen den Wünschen des Besitzers oftmals Grenzen. Je länger ein Verhalten geduldet und bestätigt worden ist, desto mehr Geduld und Zeit braucht man, um es durch ein anderes Verhalten zu ersetzen. Einzelstunden: Ihr Hund jagt allem hinterher was sich bewegt oder bellt und springt alle Besucher an? Nicht jedes Ziel lässt sich im Rahmen von Gruppenunterricht erreichen. Manche „Probleme“ erfordern eine intensivere Arbeit, andere lassen sich nur an bestimmten Orten lösen (Zuhause, Auto etc.) Hierfür biete ich individuellen Unterricht auf Ihr ganz spezielles „Problem“ an. Auch jeden anderen Unterricht biete ich in Einzeltraining an! Schnupperstunde: Haben Sie Interesse am Hundetraining? Haben Sie schon schlechte Erfahrung mit einer anderen Hundeschule gemacht? Möchten auch Sie stolz auf sich und Ihren Hund sein? Möchten auch Sie dafür Sorgen, das Ihr Hund glücklich und Sie entspannt sind, ganz egal, in welcher Situation Sie sich befinden? Wenn Sie nur eine der Fragen mit JA beantwortet haben, dann warten Sie nicht, dann rufen Sie an, denn dann habe ich genau das RICHTIGE für Sie! Überzeugen Sie sich selbst von meiner Leistung und vereinbaren Sie eine kostenlose Schnupperstunde!
Detailinfos Hundeschulenbetreiber /in: Wie bei vielen anderen, die mit Hunden arbeiten, war es auch mein Kinderwunsch einen eigenen Hund zu haben. Aber es war ein langer Weg, bis ich zu meinen eigenen Hunden und dadurch zu meiner Arbeit mit Hunden kam. Mit 12 Jahren übernahm ich die Betreuung einer Boxer Hündin. Ich verbrachte täglich viele Stunden zusammen mit Anja. Leider verstarb sie viel zu früh und ich übernahm eine Patenschaft für einen Boxer-Rüden aus dem Tierheim. Dort verbrachte ich nach der Schule täglich meine komplette Freizeit. Schon nach kurzer Zeit wurde mein Pflegehund in eine liebevolle Familie vermittelt. Während dieser Zeit hatte ich viel Möglichkeit, mit den dortigen Hunden zu arbeiten, sie zu beobachten und zu „studieren“. Insbesondere die so genannten „Problemhunde“ hatten es mir angetan, denn die Vorstellung, das diese vielleicht gerade wegen ihrer Probleme im Tierheim bleiben müssten, gab mir die Kraft, mit Ihnen zu arbeiten, herauszufinden, worin die Problematik bestand, was sie zu dem gemacht hatte, was sie waren, ein so genannter Problemhund. Vor ein paar Jahren erfüllte ich mir meinen eigenen Hundetraum. Meine Laila eine Rhodesien Ridgeback Hündin kam mit 11 Wochen zu mir. Sie wurde mit viel Liebe, Geduld und Konsequenz erzogen und begleitet mich heute als Co-Trainer in meiner Hundeschule. In der Welpenzeit von Laila habe ich mich mit den unterschiedlichsten Erziehungsmethoden verschiedener Hundeschulen vertraut gemacht. Viele Hundeschulen vertreten die Meinung, dass sie eine einzige Wundermethode für jeden Hund haben. Diese Ansicht kann ich nicht teilen. Als guter Hundetrainer muss man aufgeschlossen, aufmerksam und flexibel sein, um den verschiedenen Hunderassen und deren Bedürfnissen und Wesensmerkmalen zu entsprechen. Die letzten Jahre hatte ich das Glück einen sehr kompetenten Hundetrainer bei der Hundeerziehung zu begleiten. Ich wollte immer mehr über die gewaltfreien Erziehungsmaßnahmen erfahren, welche mir gezeigt haben, wie wundervoll man als Mensch auf Tiere eingehen kann! Ich habe selber die unglaubliche Dankbarkeit der Hunde und deren Halter erfahren, wenn sie endlich gelernt haben, miteinander und nicht gegeneinander zu arbeiten! Ich habe an verschiedenen Seminaren und Themenabenden teilgenommen, mich fortgebildet und bin nun endlich soweit, mir meinen Kindertraum zu erfüllen. Im Jahr 2009 habe ich ein Studium zur Tierpsychologin begonnen! Probleme zwischen Mensch und Hund zu erkennen und diese zu lösen ist mein erstes Ziel als Hundetrainerin geworden. März 2010 habe ich erfolgreich meine Ausbildung zur Problemhundetherapeutin bestanden! Denn wenn ich es schaffe, Ihnen dabei zu helfen, in Ihrem Hund einen glücklichen Partner und Freund zu sehen, Sie sich nach einem langen Tag im Büro auf Ihren Hund freuen und Ihr Hund mit seinem kurzen Schwanzwedeln mehr Gefühle ausdrückt, wie wir Menschen mit 1000 Worten, dann habe ich meine Arbeit gut gemacht und eine Beitrag zum harmonischen Miteinander zwischen Mensch und Hund geleistet. Übrigens, nachdem meine Laila sich als eine so wundervolle Bereicherung für mein Leben herausgestellt hat, habe ich im Jahre 2009 meine Familie vergrößert! Timm Thaler, ein Traber Wallach kam aus schlechter Haltung und da zeigt es mir, dass man nur durch eine liebevolle, aber konsequente Erziehung ans Ziel für eine harmonische Tier-Mensche-Beziehung kommt!
Anzeige