Hunderassen-Gruppe - Windhund

Herkunft

Der Magyar Agár ist wohl eine bodenständige Jagdhunderasse. Sein Ursprung ist bis zur Zeit der Eroberung des Landes durch die Magyaren, ein altes Reitervolk, das ursprünglich nomadisierend in den Steppengebieten des Ural zu Hause war, zurückzuverfolgen. Um die Schnelligkeit zu erhöhen wurden im 19. Jahrhundert weitere Windhundrassen mit eingekreuzt. Seit 1966 ist der Magyar Agar als eigenständige ungarische Rasse von der FCI anerkannt.

 

Beschreibung

Bis 70 cm großer und 35 kg schwerer Windhund mit kurzem dichtem und rauhen Haar das glatt anliegt, im Winter kann sich dichte Unterwolle in beträchtlicher Menge ausbilden. Alle Farben, die auch bei anderen Windhunden vorkommen. Alle Verdünnungen, d.h. Blau und Schokobraun sind nicht erlaubt, ebenso Black and Tan. Die Ohren sind recht groß, von dicker Struktur, mittelhoch angesetzt und schmiegen sich als gut getragenes Rosenohr am Hals an. Wird die Aufmerksamkeit des Hundes erregt, werden sie aufgerichtet.

 

Wesen

Die Rüden sind in der Regel aufgeweckt und schwerer zu führen als die weiblichen Hunde dieser Rasse, die als sanft gelten. Dieser Hund ist intelligent, mitunter schwierig erziehbar, aber berechenbar und sehr kinderlieb. Die Rasse braucht genau wie alle Windhunde viel Auslauf.

Der Magyar Agar ist ein unermüdlicher, zäher und sehr kräftiger Jagd-Hetzhund, ein Ebenbild von Schnelligkeit, Kraft und Ausdauer, fähig nicht nur einen Hasen, sondern auch großes Wild, wie Reh oder Hirsch zu erbeuten. Er ist ein sehr ausdauernder Läufer und somit für längere Strecken geeignet, auf welchen er nicht ermüden sollte und auf schwierigem Gelände keine Probleme mit den Pfoten bekommen sollte.

Wer nicht jeden kurzhaarigen, großen Windhund automatisch mit einem Greyhound gleichsetzt, müsste anhand einiger hervorstechender Merkmale den Magyar Agar von seinem Englischen Verwandten unterscheiden.

Der Magyar Agar ist etwas kleiner als der Grey, dabei stämmiger mit kräftigem Körperbau und starken Knochen, aber ohne schwer zu wirken. Er besitzt einen breiten Kopf mit ausgeprägten Backen und dicken Ohren, einer geraden Rückenlinie und großen kräftigen Pfoten. Sein Fell ist kurz und dick, im Winter kann er eine beachtliche Unterwolle aufweisen. Seine Robustheit und Verletzungsunanfälligkeit enthebt seinem Besitzer mancher Probleme.

Der Magyar Agar ist von zurückhaltender Natur, aber nicht scheu, wachsam Fremden gegenüber und seinem Besitzer immer treu ergeben.

 

Verwendung

Früher: vom Pferd aus geführter Jagd- und Hetzhund, heute: Begleithund, Rennen, Jagdhund der offenen Flächen.

 

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ungarischer Windhund aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 

Diese Seite verwendet Cookies (Details einsehen). Durch den Besuch der Website stimmst Du der Cookie-Nutzung zu.