Ein südkoreanisches Unternehmen versucht auf Bestellung einer Amerikanerin ihren gestorbenen Pitbull-Terrier zu klonen. Die Firma will die genetische Kopie des verstorbenen Hundes nächstes Jahr der kalifornischen Auftraggeberin "liefern". 

 Nach Informationen der Zeitung "The Korea Times" ist das Klonen des Pitbull-Hundes namens Booger der erste kommerzielle Auftrag des Unternehmens. In den nächsten Jahren werden bis zu 500 Bestellungen von Haustierbesitzern aus Japan, den USA und aus Europa erwartet. In anderen Bereichen gibt es sogar schon Kooperationen mit staatlichen Behörden. 

Bereits im vergangenen Jahr wurde eine Vereinbarung mit der koreanischen Zollbehörde über das Klonen von Drogenspürhunden getroffen. Kosten soll der Spaß umgerechnet ca. 100.000 Euro und bezahlt werden muß nur im Erfolgsfall. Wie beruhigend.

Der konkrete Hintergrund für den Klon-Wunsch ist laut den Medienberichten folgender: Der Pitbull hätte der Besitzerin das Leben gerettet, als sie von einem anderen Hund angegriffen wurde, der ihr dabei einen Arm abriss.

Es sei mal dahingestellt, ob die Geschichte so passiert oder nur gutes Marketing ist. Aber auch wenn die individuelle Motivation der Besitzerin für manche verständlich und verlockend erscheint, macht das doch ein wenig Angst für die Zukunft. Wie wäre es zum Beispiel mit Inzucht, kranken Klonen, überaggressiven oder pervertierten Rassezüchtungen in Masse, Weitervererbung von genetischen Defekten durch Züchten mit Klon-Hunden, fehlender Respekt vor dem einzigartigen Leben und schließlich vor dem Tod. 

Da kann man ein ganz großes Fass aufmachen oder einfach nur verstört den Kopf schütteln. Eigentlich reicht das Gefühl, das man bekommt, wenn man sich das jetzt und ausführlich bei seinem noch einigermaßen jungen und gesunden Hund vorstellt. Fühlt sich komisch an, gar nicht gut.

Trotzdem würden viele, die in der entsprechenden Situation die Möglichkeit und die Mittel haben, ernsthaft in Versuchhung kommen, wetten? Eine Diskussion, die anscheinend vielerorts Irritationen auslöst (siehe z,B. auch Artikel in dogforfun-blog ).

(wok Blog)


Anzeige

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste (Weitere Infos). Mit der Website-Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.